wem-besitzt-richemont

Wem gehört Richemont?

Richemont ist hauptsächlich im Besitz der Compagnie Financière Richemont, die 5,221,000 Richemont-A-Aktien und 522,000,000 Richemont-B-Aktien hält, was 10 % des Kapitals und 51 % der Stimmrechte des Unternehmens entspricht. Der südafrikanische Milliardär Johann Rupert besitzt die Compagnie Financière Richemont. Er ist auch Vorsitzender von Richemont. Richemont erwirtschaftete über 19 Milliarden Euro Einnahmen im Jahr 2022 und über 2 Milliarden Euro Gewinn, besitzt viele Kultmarken von Schmuck bis Uhrmacherei und macht den größten Teil davon wieder wett Einnahmen.

Richemont: Ein Luxus-Kraftpaket unter der Leitung von Johann Rupert

Richemont, ein renommierter Luxusgüterkonzern, ist hauptsächlich im Besitz der Compagnie Financière Richemont, einer Holdinggesellschaft, die einen bedeutenden Anteil an dem Unternehmen hält. Diese Holdinggesellschaft besitzt 5,221,000 Richemont-A-Aktien und beachtliche 522,000,000 Richemont-B-Aktien, was ihr 10 % des Unternehmenskapitals und beeindruckende 51 % der Stimmrechte entspricht. An der Spitze von Richemont steht der südafrikanische Milliardär Johann Rupert, der nicht nur die Compagnie Financière Richemont besitzt, sondern auch als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens fungiert.

Richemonts prestigeträchtige Beteiligungen

Das vielfältige Portfolio von Richemont umfasst viele ikonische Luxusmarken, die von Schmuck bis hin zu Uhren reichen. Diese Marken sind die treibende Kraft hinter dem Außergewöhnlichen des Unternehmens Einnahmen. Im Jahr 2022 verzeichnete Richemont eine beeindruckende Bilanz Einnahmen von über 19 Milliarden Euro, mit einem Gewinn von über 2 Milliarden Euro.

Die Führung von Johann Rupert

Johann Rupert, ein südafrikanischer Milliardär und visionärer Führer, spielt eine entscheidende Rolle bei der Eigentümerschaft und Führung von Richemont. Als Eigentümer der Compagnie Financière Richemont und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens verfügt er über erheblichen Einfluss auf die strategischen Entscheidungen und die Ausrichtung des Luxuskonzerns.

Anteile der Klassen A und B

Die Eigentümerstruktur von Richemont umfasst sowohl Anteile der Klasse A als auch der Klasse B, jeweils mit unterschiedlichen Rechten und Privilegien. Die Holdinggesellschaft, Compagnie Financière Richemont, hält 5,221,000 Richemont-A-Aktien und 522,000,000 Richemont-B-Aktien. Während diese Aktien zusammen 10 % des Kapitals des Unternehmens ausmachen, stellen die Aktien der Klasse B einen dominanten Anteil von 51 % der Stimmrechte bereit.

Stimmmacht und Einfluss

Die Ungleichheit der Stimmrechte zwischen Anteilen der Klasse A und der Klasse B verleiht dem Inhaber der Anteile der Klasse B, in diesem Fall der Compagnie Financière Richemont, erheblichen Einfluss. Diese dominante Stimmmacht ermöglicht es der Holdinggesellschaft, die Zukunft der Unternehmungen und Betriebe von Richemont zu gestalten.

Richemonts Luxusimperium

Das Portfolio an Luxusmarken von Richemont ist das Rückgrat seiner bemerkenswerten Marke Einnahmen Generation. Die ikonischen Marken des Unternehmens in der Schmuck- und Uhrenindustrie tragen wesentlich dazu bei Revolution Erfolg und globaler Einfluss.

Fazit

Richemont, angeführt vom Visionär MENSCHENFÜHRUNG von Johann Rupert gilt als außergewöhnlicher Akteur in der Welt der Luxusgüter. Seine Eigentümerstruktur, bei der die Compagnie Financière Richemont einen erheblichen Anteil und Stimmrechte hält, zeigt den konzentrierten Einfluss ihres Hauptaktionärs. Mit seiner Vielfalt und Prestige Marke Mit seinem Portfolio ist Richemont weiterhin eine führende Kraft auf dem Luxusmarkt und setzt Maßstäbe für Eleganz und Raffinesse.

Richemont-Highlights:

  • Eigentümerstruktur: Compagnie Financière Richemont ist die wichtigste Holdinggesellschaft, die einen bedeutenden Anteil an Richemont besitzt. Diese Eigentümerstruktur verleiht Richemont eine beherrschende Stellung in Bezug auf Stimmrechte und Einfluss auf die Geschäftstätigkeit von Richemont.
  • Leitungsteam: Johann Rupert, ein südafrikanischer Milliardär, steht an der Spitze von Richemont. Er ist Eigentümer der Compagnie Financière Richemont und bekleidet auch die Position des Vorstandsvorsitzenden des Luxuskonzerns.
  • Finanzielle Entwicklung: Im Jahr 2022 verzeichnete Richemont bemerkenswerte Zahlen und erwirtschaftete im Jahr über 19 Milliarden Euro Einnahmen und meldet einen Gewinn von über 2 Milliarden Euro.
  • Vielfältiges Portfolio: Der Erfolg von Richemont ist auf sein vielfältiges Portfolio an ikonischen Luxusmarken zurückzuführen, die sich vor allem auf Schmuck und Uhrmacherei konzentrieren, die den Großteil davon ausmachen Einnahmen.
  • Aktienverteilung: Die Aktien von Richemont sind in Klasse A und Klasse B mit unterschiedlichen Rechten unterteilt. Die Compagnie Financière Richemont hält 5,221,000 „A“-Aktien und satte 522,000,000 „B“-Aktien.
  • Stimmrechtsmitteilung: Während die kombinierten Aktien der Compagnie Financière Richemont 10 % des Unternehmenskapitals ausmachen, verfügen sie dank der „B“-Aktien über einen dominierenden Anteil von 51 % der Stimmrechte.
  • Einfluss und Kontrolle: Die Holdingstruktur in Kombination mit den Stimmrechten verleiht der Compagnie Financière Richemont und damit auch Johann Rupert erheblichen Einfluss auf die strategischen Entscheidungen und die Ausrichtung von Richemont.
  • Dominanz auf dem Luxusmarkt: Richemont bleibt mit seinen unzähligen Luxusmarken eine dominierende Kraft auf dem globalen Luxusmarkt und setzt Maßstäbe in Bezug auf Eleganz, Qualität und Innovation.

Verwandte Fallstudien

Verwandte visuelle Ressourcen

Langsame Mode

Slow-Fashion
Slow Fashion ist eine Bewegung im Gegensatz zu Fast Fashion. Wo sich bei Fast Fashion alles um Geschwindigkeit dreht Design zur Fertigung u VerteilungBei Slow Fashion sind Qualität und Nachhaltigkeit der Lieferkette die Schlüsselelemente.

Geschäftsmodell von Patagonia

patagonia-geschäftsmodell
Patagonia ist ein amerikanischer Bekleidungshändler, der 1973 vom Kletterenthusiasten Yvon Chouinard gegründet wurde und erste Erfolge mit dem Verkauf von wiederverwendbaren Kletterhaken und schottischen Rugby-Shirts verzeichnete. Im Laufe der Zeit wurde Patagonien auch zu einer Modestadt Marke auch für seinen Fokus auf Slow Fashion. Tatsächlich verkauft das Unternehmen hochpreisige Kleidungsstücke, die für die Ewigkeit gebaut sind und kostenlos repariert werden.

Organisationsstruktur von Patagonia

patagonia-organisationsstruktur
Patagonien hat eine Besonderheit organisatorische Struktur, wo sein Gründer Chouinard den Besitz des Unternehmens in die Hände von zwei gemeinnützigen Organisationen veräußerte. Der Patagonia Purpose Trust, der 100 % der stimmberechtigten Aktien hält, ist für die Festlegung der strategischen Ausrichtung des Unternehmens verantwortlich. Und das Holdfast Collective, eine gemeinnützige Organisation, hält 100 % der nicht stimmberechtigten Aktien mit dem Ziel, diese zu reinvestieren Marke's Dividenden in Umweltursachen.

"Fast Fashion"

Fast-Fashion
Modemode war ein Phänomen, das in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren populär wurde, als Akteure wie Zara und H&M die Modebranche übernahmen, indem sie kürzere und kürzere Mode nutzten Design-Herstellungs-Vertriebszyklen. Reduzierung dieser Zyklen von Monaten auf wenige Wochen. Mit Just-in-Time-Logistik und Flagship-Stores an ikonischen Orten in den größten Städten der Welt boten diese Marken günstige, modische Kleidung und eine große Auswahl an Designs.

Inditex-Imperium

Inditex-Fast-Fashion-Empire
Mit über 27 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2021 ist das spanische Fast-Fashion-Imperium Inditex, das acht Schwestermarken umfasst, gewachsen dank a und Dritten seine Flagship-Stores an exklusiven Standorten rund um den Globus auszubauen. Seine größte Marke, Zara, steuerte über 70 % des Konzerns bei Einnahmen. Das Land, das am meisten zum Umsatz des Fast-Fashion-Imperiums beitrug, war Spanien mit über 15 % seiner Einnahmen.

LVMH-Geschäftsmodell

lvmh-group-geschäftsmodell
LVMH ist ein globales Luxusimperium mit Einnahmen von über 79 Milliarden Euro (83 Milliarden US-Dollar) für 2022, das mehrere Branchen umfasst: Weine und Spirituosen, Mode und Lederwaren, Parfüms und Kosmetik, Uhren und Schmuck sowie selektiver Einzelhandel. Es umfasst Marken wie Louis Vuitton, Christian Dior Couture, Fendi, Loro Piana und viele andere.

Kering-Geschäftsmodell

Kering-Geschäftsmodell
Die Kering Group verfolgt ein Mehrmarkengeschäft Geschäftsmodell Strategie. Die zentrale Holding hilft den Marken und Häusern ihres Portfolios, Skaleneffekte zu nutzen und gleichzeitig Synergien zu schaffen. Gleichzeitig werden diese Marken unabhängig geführt. Kering ist heute ein globaler Luxus Marke die über 20 Milliarden Euro einbrachte Einnahmen basierend auf diesem Multi-Brand und Dritten . Innerhalb der Kering Group befinden sich Marken wie Gucci, Bottega Veneta, Saint Laurent und viele mehr – die primären Geschäftssegmente, die auf Luxus und Lifestyle basieren.

Kering-Marken

kering-Marken
Kering ist ein multinationales Luxusgüterunternehmen, das 1963 von François Pinault in Frankreich gegründet wurde. Das Unternehmen, das sich zunächst auf den Holzhandel spezialisierte, wuchs durch Akquisitionen und wurde 1988 an der Pariser Börse notiert. Zwei Jahre später fusionierte Kering mit einem interessierten französischen Konglomerat in Möbelhäusern, Kaufhäusern und Buchhandlungen.

Ultraschnelle Mode

ultraschnelle Mode
Die Ultra-Mode Geschäftsmodell ist eine Evolution der Fast Fashion mit einem starken Online-Twist. Während der Fast-Fashion-Einzelhändler massiv in Logistik und Lagerhaltung investiert, sind seine Kosten immer noch auf den Betrieb physischer Einzelhandelsgeschäfte ausgerichtet. Während der ultraschnelle Modehändler seine Aktivitäten hauptsächlich online verlagert und seine Kostenstellen auf Logistik, Lagerhaltung und eine mobile Basis konzentriert digital Gegenwart.

ASOS-Geschäftsmodell

asos-Geschäftsmodell
ASOS ist ein britischer Online-Modehändler, der im Jahr 2000 von Nick Robertson, Andrew Regan, Quentin Griffiths und Deborah Thorpe gegründet wurde. Als Online-Modehändler verdient ASOS Geld, indem es Kleidung von Großhändlern kauft und sie dann für a verkauft und profitieren Sie davon,. Dazu gehört auch der Verkauf von Handelsmarken- oder Eigenmarkenprodukten. ASOS hat die Fast Fashion weiter ausgebaut Geschäftsmodell um eine ultraschnelle Mode zu kreieren Modell angetrieben von kurzen Verkaufszyklen und mobilem Online-E-Commerce als Haupttreiber.

Einzelhandel in Echtzeit

Echtzeit-Einzelhandel
Echtzeit-Einzelhandel beinhaltet die sofortige Abholung, Analyse und Verteilung von Daten, um Verbrauchern ein integriertes und personalisiertes Einkaufserlebnis zu bieten. Dies stellt einen starken neuen Trend dar, als eine Weiterentwicklung von Fast Fashion first (Wer drehte die Design in wenigen Wochen in die Fertigung), ultraschnelle Mode später (was den Zyklus von weiter verkürzte Design-Herstellung). Real-Time Retail verwandelt Modetrends in wenigen Tagen oder maximal einer Woche in Kleiderkollektionen.

SHEIN-Geschäftsmodell

shen-Geschäftsmodell
SHEIN ist ein internationaler B2C-Fast-Fashion-E-Commerce Plattform 2008 von Chris Xu gegründet. Das Unternehmen verbesserte die ultraschnelle Mode Modell durch die Nutzung des Echtzeit-Einzelhandels und die schnelle Umsetzung von Modetrends in Kleidungskollektionen durch seine starke digital präsent und erfolgreich Branding Kampagnen

Zara-Geschäftsmodell

Zara-Geschäftsmodell
Zara ist ein Marke Teil des Einzelhandelsimperiums Inditex. Zara ist die führende Marke in dem, was als „Fast Fashion“ definiert wurde. Mit fast 20 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2021 (einschließlich Zara Home) und einem integrierten Einzelhandelsformat mit schnellen Verkaufszyklen. Zara verfolgt ein integriertes Einzelhandelsformat, bei dem die Kunden frei von einem physischen zu einem anderen wechseln können digital Erfahrung.

Wunsch-Geschäftsmodell

Wunsch-Geschäftsmodell
Wish ist ein Mobile-First-E-Commerce Plattform in denen die Benutzererfahrung auf Entdeckung basiert und angepasst ist PRODUKTE Einspeisung. Wish verdient Geld mit Händlergebühren und Werbung auf der Plattform sowie mit Logistikdiensten. Das Handy Plattform nutzt auch ein Asset-Light Geschäftsmodell basierend auf einem positiven Bargeldumwandlungszyklus wo Benutzer im Voraus bezahlen, wenn sie Waren bestellen, und Händler in Wochen bezahlt werden.

Poshmark-Geschäftsmodell

poshmark-geschäftsmodell
Poshmark ist ein Social-Commerce-Handy Plattform das Social-Media-Fähigkeiten mit seinem E-Commerce kombiniert Plattform Transaktionen zu ermöglichen. Es macht Geld mit einem einfachen Modell, wobei Poshmark für jeden Verkauf eine Gebühr von 20 % auf den Endpreis für Verkäufe von 15 USD und mehr und eine Pauschalgebühr von 2.95 USD für Verkäufe darunter erhebt. Seine Gamification-Elemente und die den Verkäufern angebotenen Tools sind für das Unternehmen von entscheidender Bedeutung Wachstum als Mobile-First-Plattform.

Lesen Sie weiter: Zara-Geschäftsmodell, Inditex, Fast-Fashion-Geschäftsmodell, Geschäftsmodell für ultraschnelle Mode, SHEIN-Geschäftsmodell.

Andere Geschäft Ressourcen:

Über den Autor

Nach oben scrollen
FourWeekMBA