Kommunikationszyklus

Kommunikationszyklus auf den Punkt gebracht

Der Kommunikationszyklus ist linear Modell der Kommunikation. Der Kommunikationszyklus verdeutlicht durch schematische Darstellung die Beziehung zwischen Sender, Nachricht, Medium und Empfänger.

ElementBeschreibung
KonzeptübersichtDer Kommunikationszyklus ist ein theoretischer Rahmen, der den Kommunikationsprozess zwischen einem Sender und einem Empfänger veranschaulicht. Es unterteilt die Kommunikation in Phasen, um zu verstehen, wie Nachrichten kodiert, übertragen, empfangen und dekodiert werden.
Phasen der KommunikationDer Kommunikationszyklus besteht typischerweise aus mehreren Phasen: Sender, Kodierung, Nachricht, Kanal, Empfänger, Dekodierung, Feedback und Rauschen. Diese Phasen stellen die Schlüsselelemente und Prozesse dar, die an der Kommunikation beteiligt sind.
AbsenderDer Absender ist die Person oder Organisation, die den Kommunikationsprozess initiiert. Sie haben eine Nachricht oder Information, die sie dem Empfänger übermitteln möchten.
CodierungBeim Kodieren werden die Gedanken, Ideen oder Informationen des Absenders in eine Nachricht übersetzt, die über einen ausgewählten Kommunikationskanal übermittelt werden kann. Dabei geht es um die Auswahl von Wörtern, Symbolen oder Bildern, um die beabsichtigte Bedeutung zu vermitteln.
NachrichtDie Nachricht ist der eigentliche Inhalt oder die Information, die kommuniziert wird. Je nach gewähltem Kommunikationsmedium kann es unterschiedliche Formen annehmen, etwa gesprochene Worte, geschriebener Text, Bilder, Videos oder Gesten.
KanalDer Kanal bezieht sich auf das Mittel oder Medium, über das die Nachricht vom Sender zum Empfänger übertragen wird. Zu den Kanälen können persönliche Gespräche, schriftliche Briefe, E-Mails, Telefonanrufe und digitale Plattformen gehören.
EmpfängerDer Empfänger ist die Person oder Organisation, die die Nachricht empfangen und interpretieren soll. Sie spielen eine entscheidende Rolle im Kommunikationsprozess, indem sie die Nachricht empfangen, wahrnehmen und entschlüsseln.
DecodingBeim Dekodieren handelt es sich um den Prozess, bei dem der Empfänger die Nachricht interpretiert und daraus einen Sinn ergibt. Dabei geht es darum, die Sprache, Symbole und den Kontext zu verstehen, die der Absender verwendet, um die beabsichtigte Bedeutung zu vermitteln.
FeedbackFeedback ist die Antwort oder Reaktion des Empfängers auf die Nachricht des Absenders. Es dient als entscheidender Bestandteil einer effektiven Kommunikation und ermöglicht es dem Absender, die Klarheit und Wirkung der Nachricht einzuschätzen.
LärmUnter Lärm versteht man Störungen oder Störungen, die eine effektive Kommunikation behindern können. Es kann äußerlich (z. B. eine laute Umgebung) oder innerlich (z. B. Ablenkungen) sein und die Klarheit und Genauigkeit der Nachricht beeinträchtigen.
Implikationen des Kommunikationszyklus– Klarheit: Das Verstehen der Kommunikationsphasen trägt dazu bei, die Klarheit der Botschaft zu verbessern und Missverständnisse zu reduzieren. – Problemlösung: Das Erkennen von Kommunikationsstörungen hilft bei der Lösung von Problemen innerhalb von Organisationen oder Beziehungen. – Medienkompetenz: Es fördert die Medienkompetenz, indem es Einzelpersonen dazu ermutigt, Kommunikationsprozesse in verschiedenen Medienformen zu analysieren.
Vorteile des Verständnisses des Zyklus– Effektive Kommunikation: Die Kenntnis des Kommunikationszyklus ermöglicht es Einzelpersonen und Organisationen, klarer und überzeugender zu kommunizieren. – Konfliktlösung: Es hilft bei der Lösung von Konflikten, indem es Kommunikationsstörungen erkennt und angeht. – Beziehungsaufbau: Effektive Kommunikation fördert positive Beziehungen und Zusammenarbeit.
Nachteile und Einschränkungen– Vereinfachung: Der Kommunikationszyklus vereinfacht einen komplexen Prozess und berücksichtigt möglicherweise nicht alle Variablen in der realen Kommunikation. – Kulturelle Unterschiede: Das Modell berücksichtigt möglicherweise nicht vollständig die Auswirkungen kultureller Unterschiede auf die Kommunikation. – Kontextfaktoren: Die Wirksamkeit der Kommunikation kann durch Kontextfaktoren beeinflusst werden, die nicht explizit berücksichtigt werden.
Anwendungen des Zyklus– Geschäftskommunikation: Organisationen nutzen den Kommunikationszyklus, um die interne und externe Kommunikation zu verbessern. – Bildung: Es wird in Bildungseinrichtungen eingesetzt, um die Interaktion zwischen Lehrern und Schülern sowie zwischen Schülern und Schülern zu verbessern. – Zwischenmenschliche Beziehungen: Einzelpersonen wenden das Modell an, um die Kommunikation mit Familie, Freunden und Partnern zu verbessern. – Medienanalyse: Medienexperten nutzen das Framework, um die Kommunikation in Nachrichten- und Unterhaltungsmedien zu analysieren und zu kritisieren.
Beispiele für den Zyklus in Aktion– Ein Manager, der einen Projektbrief erstellt und ihn per E-Mail an die Teammitglieder sendet. – Ein Lehrer, der den Schülern eine Vorlesung hält und als Antwort Fragen und Kommentare erhält. – Ein Journalist führt ein Interview, berichtet über die Ergebnisse und erhält Feedback vom Publikum. – Ein Paar nutzt den Kommunikationszyklus, um ein Missverständnis auszuräumen und seine Beziehung zu verbessern.

Den Kommunikationszyklus verstehen

Der Kommunikationszyklus wurde von den Mathematikern Claude Elwood Shannon und Warren Weaver entwickelt.

In jedem Kontext ist effektive Kommunikation das Übermitteln und Empfangen von Nachrichten zwischen Personen auf leicht verständliche Weise.

Der Kommunikationsprozess beginnt, wenn ein Sender eine Nachricht über ein bestimmtes Medium an einen Empfänger übermittelt.

Nach Erhalt der Nachricht antwortet der Empfänger in einem angemessenen Zeitrahmen – auch bekannt als Feedback.

Dieses einfache Hin- und Her-Beispiel, bei dem Sender und Empfänger die Rollen wechseln, repräsentiert den Kommunikationszyklus.

Der Zyklus kann verwendet werden, wenn Nachrichten schriftlich oder nonverbal (Körpersprache) in einer Vielzahl unterschiedlicher Kontexte übermittelt werden.

Komponenten des Kommunikationszyklus

In der Interpretation von Shannon und Weaver besteht der zyklische Kommunikationsprozess aus sieben Komponenten.

Absender

Der Absender – auch bekannt als die Quelle – beginnt den Zyklus, indem er entscheidet, dass er Informationen hat, die er teilen möchte.

Vor dem Versenden einer Nachricht muss der Sender sicherstellen, dass sie den Empfänger auf eine Weise erreicht, die der Empfänger versteht. Mit anderen Worten, was ist der Zweck der Nachricht? Wie sollte der Empfänger idealerweise nach Erhalt der Nachricht reagieren?

Codierung

Bei der Kodierung entscheidet der Absender, wie er seine Botschaft am besten übermittelt.

Angemessene Worte, Gesten, Töne und Geräusche sind wichtig und sollten auf der Kenntnis des Empfängers basieren.

Autoren, die zum Beispiel Kinderbücher schreiben, kommunizieren meist in kurzen, scharfen Sätzen mit einfachen, kindgerechten Worten.

Während der Codierung Prozesses ist es wichtig, verschiedene Aspekte zu klären, wie z.

  • Welche Sprache wirst du verwenden?
  • Welches Kommunikationsmedium?
  • Was ist die angemessene Form und das Format der Kommunikation?

Dies trägt dazu bei, den Kommunikationszyklus später viel effektiver zu gestalten.

Nachricht

Die Nachricht ist einfach die Information, die ein Absender übermittelt. Nachrichten basieren auf den ausgewählten Informationen und darauf, wie die Informationen übermittelt werden, damit der Empfänger sie versteht.

Mittel (Kanal)

Das Medium beschreibt das Kommunikationsmittel. Das kann eine Zeitung, ein Computerbildschirm, ein Fernseher oder ein Radio sein. Jedes Medium wird für eine bestimmte Form der Kommunikation und das nachfolgende Publikum geeignet sein.

Empfänger

Der Empfänger ist ein wichtiger Teil des Kommunikationszyklus, denn ohne jemanden, der eine Nachricht empfängt, kann es keinen Sender geben.

Der Empfänger sammelt gesendete Informationen und versucht dann, sie zu verstehen. Bei Erfolg wird der Empfänger zum Sender und der Zyklus wiederholt sich.

Dies wird auch als Feedback bezeichnet, da der Empfänger auf eine Nachricht antwortet, indem er seine Ansichten sendet.

Decoding

Um sicherzustellen, dass der Prozess effektiv abläuft, müssen Nachrichten einfach entschlüsselt werden. Zum Beispiel würde ein Video, in dem Stephen Hawking die Wunder der Astrophysik vermittelt, bei den meisten Kindern verloren gehen.

Ein Reiseartikel, der sich für die nuancierte Schönheit eines bestimmten Reiseziels einsetzt, kann möglicherweise nicht an Leser kommuniziert werden, die noch nie dort waren.

Tatsächlich hängt eine erfolgreiche Decodierung des Empfängers oft von individuellen Gedanken, Erinnerungen und Perspektiven ab.

In den Dekodierung Prozess, möchten Sie alle Hauptaspekte berücksichtigen, die ihn beeinflussen können.

Dinge wie:

  • Beherrschung des Kommunikationskanals: Sind Sender und Empfänger in Bezug auf das Verständnis und die Fähigkeit, denselben Kommunikationskanal zu nutzen, aufeinander abgestimmt?
  • Gemeinsam genutzt Mentale Modelle: Entschlüsseln Encoder und Decoder die reale Welt auf ähnliche Weise? Damit sie sich besser verstehen können? Kultur- Ausrichtung könnte dabei helfen.
  • Rauschen: Welches Rauschen beeinflusst diesen Kanal und kann es reduziert werden?

Lärm

Ausnahmslos kommt es zu Störungen im Kommunikationszyklus. Dies wird als Rauschen bezeichnet, das die harmonische Kommunikation auf verschiedene Weise stört.

Rauschen kann auftreten, wenn der Absender in seinen Nachrichten Fachsprache verwendet, die der Empfänger nicht verstehen kann. Diejenigen, die mit starkem Akzent sprechen, können auch Kommunikationsprobleme haben.

Auch der Empfänger kann zum Rauschen beitragen. Ablenkungen sind in diesem Fall üblich, vielleicht das Ergebnis einer Krankheit oder einer Kommunikation mit vorgefassten Meinungen oder Urteilen. 

Schließlich kann Lärm auch buchstäblich sein. Laute Konzerte sind bekannt dafür, dass sie zu schlechter Kommunikation beitragen, ebenso wie langsame Internetverbindungsgeschwindigkeiten.

Rauschen in der Kommunikation
Rauschen ist jeder Faktor, der eine effektive Kommunikation zwischen einem Sender und einem Empfänger stört oder behindert. Wenn Geräusche den Kommunikationsprozess stören oder die Übertragung von Informationen verhindern, spricht man von Kommunikationsgeräuschen.

Im Allgemeinen gibt es einige Arten von Geräuschen, die wir berücksichtigen möchten, die den Kommunikationszyklus beeinflussen könnten:

So verwenden Sie das Kommunikationszyklusdiagramm

Ein Kommunikationszyklusdiagramm ist jedes, das die Übertragung von Informationen zwischen zwei oder mehr Einheiten darstellt. Kommunikationszyklusdiagramme werden verwendet, um zu beschreiben, wie Informationen während der Kommunikation übertragen werden. 

Diese Diagramme werden verwendet, um Kommunikationsmodelle darzustellen, die:

Interaktiv

Oder Modelle, die Kommunikation als interaktiven Prozess zwischen Sender, Empfänger und Feedback definieren.

Transactional

Dynamischere Modelle, die Sender und Empfänger als Kommunikatoren betrachten.

Im Wesentlichen betrachten Transaktionsmodelle Kommunikation als einen kooperativen Prozess, bei dem beide Einheiten zum Ergebnis und zur Effektivität der Interaktion beitragen.

Kommunikationszyklusdiagramme werden naturgemäß nicht zur Darstellung verwendet Lineare Kommunikationsmodelle wie der Shannon-Weaver Modell.

lineares-modell-der-kommunikation
Die lineare Modell der Kommunikation ist relativ simpel Modell einen Prozess ins Auge gefasst, bei dem ein Sender eine Nachricht verschlüsselt und überträgt, die von einem Empfänger empfangen und entschlüsselt wird. Das Lineare Modell der Kommunikation deutet darauf hin, dass sich die Kommunikation nur in eine Richtung bewegt. Der Sender sendet eine Nachricht an den Empfänger, aber der Empfänger sendet keine Antwort oder gibt dem Sender kein Feedback.

Dabei ist der Kommunikationsprozess unidirektional und nicht zyklisch. 

Andere Modelle dieser Art umfassen die Schramm-Modell.

schramm-kommunikationsmodell
Die Schramm-Mitteilung Modell wurde 1954 von Wilbur Schramm gegründet, der weithin als einer der wegweisenden Begründer der Kommunikationswissenschaft gilt.

Oder Berlos Modell.

berlos-smcr-Modell
Berlos SMCR Modell wurde 1960 vom amerikanischen Kommunikationstheoretiker David Berlo entwickelt, der den Shannon-Weaver erweiterte Modell der Kommunikation in klare und unterschiedliche Teile. Berlos SMCR Modell ist ein unidirektionales oder lineares Kommunikationsframework, das auf der Shannon-Weaver-Kommunikation basiert Modell.

Andere Kommunikationsmodelle betrachten geschlossene Schleifen.

Closed-Loop-Kommunikation
Closed-Loop-Kommunikation ist eine einfache, aber effektive Technik, um Missverständnisse während des Kommunikationsprozesses zu vermeiden. Hier wiederholt die Person, die Informationen erhält, diese an den Absender zurück, um sicherzustellen, dass sie die Nachricht richtig verstanden haben. 

Ein Hybrid dazu ist die Transaktionsmodell der Kommunikation, das den Kontext nutzt, um ein viel tieferes Verständnis des Kommunikationsprozesses zu erhalten.

transaktionales-modell-der-kommunikation
Das Transaktionale Modell der Kommunikation beschreibt Kommunikation als einen wechselseitigen, interaktiven Prozess innerhalb sozialer, relationaler und kultureller Kontexte. Das Transaktionale Modell der Kommunikation lässt sich am besten durch zwei Modelle veranschaulichen. Barnlunds Modell beschreibt Kommunikation als einen komplexen, vielschichtigen Prozess, bei dem das Feedback des Senders zur Botschaft für den Empfänger wird. Dance ist spiralförmig Modell ist ein weiteres Beispiel, das darauf hindeutet, dass Kommunikation kontinuierlich, dynamisch, evolutionär und nicht-linear ist.

Bestandteile eines Kommunikationszyklusdiagramms

Während die genaue Zusammensetzung eines Kommunikationszyklusdiagramms davon abweichen wird Modell zu Modell, beschreiben die meisten die folgenden Kernkomponenten:

Absender

Die natürliche oder juristische Person, die eine Nachricht übermitteln möchte.

Eine effektive Übertragung beruht auf der Erstellung einer Nachricht, die der Empfänger versteht und auf die er die gewünschte Aktion ausführt.

Bei einigen Modellen wird dieser Vorgang als Codierung bezeichnet.

Nachricht

Oder die Informationen, die der Absender vom Publikum erhalten und dann verstehen möchte.

Die Nachricht kann schriftlicher, mündlicher oder nonverbaler Natur sein.

Transmission

Wie wird die Nachricht übermittelt? Dies kann per E-Mail, Fernsehen, Text, Brief, Telefon oder persönlich erfolgen.

Lärm

Dies ist jeder Faktor, der die Nachrichtenübertragung behindern oder stören kann.

Lärm kann buchstäblich sein, was oft bei einem schlechten Fernseh- oder Telefonsignal auftritt.

Aber es kann auch die Form von nicht wörtlichen Quellen annehmen, wie dem Akzent des Sprechers oder seiner Kultur, seinem Verständnis oder seinen Emotionen.

Sprachbarrieren sind auch eine Hauptstörquelle im Kommunikationszyklus.

Empfänger

Der Empfänger ist die Person oder Entität, die die Nachricht empfängt und versucht, ihren Zweck oder ihre Absicht zu verstehen.

Bei einigen Modellen wird dieser Vorgang als Dekodierung bezeichnet.

Feedback

Wenn der Empfänger eine Nachricht basierend auf seiner ursprünglichen Nachricht an den Absender zurücksendet, wird dies als Feedback bezeichnet.

Dies ist ein wichtiger Teil des Kommunikationszyklus, da das Feedback dem Absender mitteilt, dass seine Nachricht so verstanden wurde, wie er es beabsichtigt hat.

In einigen Fällen kann der Empfänger jedoch um Klärung bitten, wenn die Nachricht durch Rauschen behindert wurde. Feedback kann verbal oder nonverbal sein.

Aufschlüsselung des Kommunikationszyklusdiagramms

  • Ein Kommunikationszyklusdiagramm ist jedes, das die Übertragung von Informationen zwischen zwei oder mehr Einheiten darstellt.
  • Kommunikationszyklusdiagramme werden verwendet, um interaktionale und transaktionale Kommunikationsmodelle darzustellen. Aufgrund ihrer Natur werden diese Diagramme nicht verwendet, um lineare Kommunikationsmodelle wie den Shannon-Weaver darzustellen Modell.
  • Kommunikationszyklusdiagramme haben in der Regel die folgenden Komponenten: Sender, Nachricht, Übertragung, Rauschen, Empfänger und Feedback. Die genauen Komponenten und tatsächlich ihre Definitionen werden von einer Mitteilung abweichen Modell zum nächsten.

Beispiel für einen Kommunikationszyklus in der Wirtschaft 

Stellen Sie sich in diesem Beispiel ein Geschäftstreffen vor, bei dem das Führungsteam zusammenkommt, um wichtige KPIs zu überprüfen.

Absender

Der Absender ist der Gastgeber, Sprecher oder Moderator des Meetings. Diese Person initiiert ein Gespräch, verschlüsselt die Nachricht im entsprechenden Kanal und ist dafür verantwortlich, die Absicht des Meetings selbst festzulegen.

In diesem Fall besteht die Absicht darin, die KPIs des Mitarbeiterleistungsmanagements zu überprüfen. 

Nachricht

Die Botschaft des Treffens kann in erster Linie als Ziel seiner Durchführung betrachtet werden. Mit anderen Worten, die Führungskräfte werden versammelt, um die Leistungskennzahlen der Mitarbeiter sicherzustellen:

  • Passen Sie die Ziele des Unternehmens an.
  • Messen Sie Bereiche, die sich auf den Geschäftserfolg auswirken, und
  • Schaffen Sie Klarheit über Bereiche, die angegangen werden müssen.

KPI-Überprüfungen sind berüchtigt für endlose Diskussionen über Zahlen ohne wirklichen Konsens über das weitere Vorgehen. Um sicherzustellen, dass sich das Meeting auf die Maßnahmen konzentriert, die zur Verbesserung der Ergebnisse erforderlich sind, hält sich der Moderator an 10 oder 12 KPIs, die die vier Schlüsselbereiche Mitarbeiter, Kunden, Umsatz und Prozesse abdecken.

Mittel (Kanal)

Das Medium ist eine verbale, persönliche Diskussion, aber es gibt auch ein Element der nonverbalen Körpersprache, da jeder Teilnehmer sozusagen die Temperatur des Raums bewertet, wenn er bespricht, wie jeder KPI verbessert werden kann.

Der Moderator verwendet auch KPI-Dashboards, um eine produktive Diskussion anzuregen. In diesem Beispiel ziehen es die Führungskräfte vor, die Daten als Diagramme und Grafiken in PowerPoint mit unterschiedlichen Statusfarben darzustellen, die Trends hervorheben.

Lärm

In einem Besprechungsszenario gibt es viele potenzielle Geräuschquellen. Diese schließen ein:

  • Akustisch – Außenlärm (Baustellen, Flugzeuge), technischer Lärm (Lüfter, Projektoren) und Gebäudelärm (HVAC-System).
  • Beleuchtung – Zu viel Licht im Konferenzraum kann die PowerPoint-Folien unlesbar machen. Zu wenig Licht kann es den Teilnehmern erschweren, andere zu sehen oder ihre verbalen oder nonverbalen Hinweise aufzunehmen.
  • Komfortstufe – Ist im Konferenzraum genügend Platz für alle Personen? Sind die Möbel bequem und funktionsfähig? Ist der Raum optimal temperiert?
  • visuell – Funktioniert das Projekt richtig? Hat jeder Teilnehmer eine klare Sichtlinie zum Bildschirm, zueinander und zum Meeting-Moderator?
  • Kultur oder Wissen – Haben die Teilnehmer eine ähnliche Kultur, einen ähnlichen Hintergrund, ein ähnliches Alter oder ein ähnliches Erfahrungsniveau? Gibt es Begriffe, die sie möglicherweise missverstehen oder falsch interpretieren?

Empfänger

Zusammengenommen ist der Empfänger die Gruppe von Besprechungsteilnehmern, die die vom Moderator gesendete Nachricht entschlüsseln und den Kommunikationsprozess aufrechterhalten müssen.

Jede der oben genannten Rauschquellen bestimmt, ob sie den Inhalt der Präsentation richtig entschlüsseln kann.

Feedback

Sobald die Führungskräfte die Nachricht entschlüsselt haben, müssen sie das effektive Zuhören bestätigen oder validieren, indem sie der Reihe nach antworten.

Auf der Mikroebene kann ein Teilnehmer dem Redner oder einem Kollegen zunicken und zulächeln, um das Verständnis oder die Zustimmung zu bestätigen. 

Auf einer breiteren Ebene bedeutet Feedback, dass jeder Teilnehmer in der Lage sein wird, die KPIs zu analysieren und mit anderen zusammenzuarbeiten, um Korrekturstrategien zu formulieren.

Fallstudie zum Coca-Cola-Kommunikationszyklus

In diesem realen Beispiel des Kommunikationszyklus bei der Arbeit werfen wir einen Blick auf die „Teilen Sie eine Cola“ Kampagne.

Absender

Der Absender der mit der Kampagne verbundenen Informationen ist The Coca-Cola Company. Genauer gesagt wurde die Kampagne von Coca-Cola South Pacific und den USA entwickelt Marketing Agentur Ogilvy zur Stärkung der Cola Marke mit australischen jungen Erwachsenen.

Nachricht

Das Unternehmen ersetzte sein Logo auf einer Seite einer Cola-Flasche durch den Slogan „Teile eine Cola mit" und dann die ausgewählt 150 beliebtesten Vornamen in Australien.

DieTeilen Sie eine Cola mit Sam“ oder "Teilen Sie eine Cola mit Chris“

Auf dem Etikett war auch der Hashtag #ShareaCoke aufgedruckt, um Millennial-Verbraucher anzusprechen und sie zu ermutigen, ihre Erfahrungen in den sozialen Medien zu teilen.

Codierung

Coca-Cola verschlüsselte die Botschaft, indem es die beliebtesten Vornamen nach Regionen auswählte.

Mit anderen Worten, die Namen, die für die australische Kampagne verwendet wurden, waren nicht die gleichen wie die, die später in den Vereinigten Staaten oder tatsächlich in den 80 anderen Märkten verwendet wurden, in denen die Kampagne gestartet wurde.

Das Unternehmen entwickelte sogar eine benutzerdefinierte Schriftart, die einfacher zu lesen war als die traditionelle Spencerian-Kursivschrift, die es für „Coca-Cola“ verwendet. Als sich die Kampagne auf der ganzen Welt verbreitete, spiegelten die Labels auch die lokale Kultur und die Interessen der Zielgruppe wider. 

In Australien zum Beispiel enthielten die Etiketten regionale Slang- und Umgangssprache. Umgekehrt zeigten Etiketten in Großbritannien beliebte britische Wahrzeichen.

Mittel (Kanal)

Zur Bewerbung der Kampagne wurden folgende Kanäle genutzt:

  • Point-of-Sale (POS)-Displays – Personalisierte POS-Displays wurden im Einzelhandel mit den beliebtesten Vornamen präsentiert.
  • Soziale Medien – Wie bereits erwähnt, hat das Unternehmen den Hashtag #ShareaCoke erstellt, um Verbraucher zu ermutigen, Fotos auf Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram zu teilen.
  • Mobil – Coca-Cola schickte den Benutzern auch Textnachrichten mit einem Link zu einer personalisierten virtuellen Cola-Flasche, die sie auch in sozialen Medien teilen konnten. Später konnten Benutzer Alexa nach einer personalisierten Flasche fragen, die ihnen später mit dem Namen ihrer Wahl zugeschickt wurde.
  • Fernsehen – Seit dem Start der Kampagnen im Jahr 2011 wurden zahlreiche TV-Spots entwickelt.
  • Im Freien/offline – Anzeigen wurden auch im Freien auf elektrischen und nicht elektrischen Werbetafeln, Wandgemälden und in Bushaltestellen gezeigt. Die Verbraucher wurden auch eingeladen, eine Cola in Kinos und als Teil von Erlebnisdisplays zu teilen.

Decoding

Verbraucher entschlüsseln die Nachricht, wenn sie ihren Namen auf einer Cola-Flasche erkennen und den Hashtag # sehen.Cola teilen. Die Nachricht wird auch dekodiert, wenn ein Verbraucher ein lokales Wahrzeichen oder ein Slangwort erkennen kann. 

Lärm

Mögliche Lärmquellen in der Kampagne sind:

  • Wettbewerb - andere Marketing Gleichzeitig laufende Kampagnen hätten die Verbraucher von der Botschaft von Coke ablenken können.
  • Kulturelle oder sprachliche Unterschiede – Während Coca-Cola kulturelle Nuancen in verschiedenen Bereichen berücksichtigte, setzte es dennoch auf eine breite Personalisierung Strategie das war für einige Gruppen nicht geeignet. In Saudi-Arabien wurden aufgrund der englischsprachigen Ausrichtung des Unternehmens nur sehr wenige Namen aus dem Nahen Osten verwendet. Dies diente als Lärmquelle, weil es Coca-Cola daran hinderte, eine breitere Bevölkerungsschicht zu erreichen. 

Empfänger

Die beabsichtigten Empfänger in diesem Kommunikationszyklus waren tausendjährige Verbraucher. Das Unternehmen hatte festgestellt, dass der Cola-Konsum in dieser Kohorte langsam und stetig abnahm und die Verbraucher sich jedenfalls nicht damit beschäftigten Marke.

Feedback

Das Feedback erfolgte hauptsächlich in den sozialen Medien, wo die Benutzer aufgefordert wurden, Fotos von sich selbst beim Genuss einer Cola mit dem entsprechenden Hashtag zu teilen. Im ersten Jahr der Kampagne Allein auf Facebook wurden über 500,000 Bilder geteilt.

Das Unternehmen war eines der ersten Unternehmen, das Feedback von nutzergenerierten Inhalten in ein Marketing Kampagne. Noch wichtiger ist, dass es auf Kommentare reagierte, Fragen beantwortete und sich für tausendjährige Verbraucher zugänglicher machte.

Coca-Cola überwachte auch das Feedback von Verkaufsdaten, Kundendienstkanälen und persönlicher Interaktion von Erlebnisdisplays. Dieses Feedback wurde dann verwendet, um die Produktion anzupassen, Verteilung und Marketing Strategien, um den Kreislauf erneut zu beginnen.

Die zentralen Thesen

  • Der Kommunikationszyklus beschreibt den zyklischen Zusammenhang in der Kommunikation zwischen einem Empfänger und einem Sender.
  • In der Interpretation von Shannon und Weaver basiert der Kommunikationszyklus auf sieben Kernkomponenten. 
  • Der Kommunikationszyklus argumentiert, dass eine effektive Kommunikation auf einer klaren und genauen Botschaft beruht, die von jeder Partei leicht interpretiert und verstanden werden kann. In jedem Fall kann Rauschen unter anderem durch Verzerrungen beim Kodieren und Dekodieren zu einer ineffektiven Kommunikation beitragen.

Schlüssel-Höhepunkte

  • Definition: Der Kommunikationszyklus ist linear Modell Dies veranschaulicht den Prozess der Übermittlung und des Empfangs von Nachrichten zwischen Einzelpersonen unter Einbeziehung von Absender, Nachricht, Medium und Empfänger.
  • Entwicklung: Der von den Mathematikern Claude Elwood Shannon und Warren Weaver entwickelte Zyklus zielt darauf ab, eine effektive Kommunikation auf klare und verständliche Weise zu erreichen.
  • Prozess:
    • Absender: Initiiert die Kommunikation, entscheidet über die weiterzugebenden Informationen und deren Zweck.
    • Codierung: Wählt die beste Art und Weise aus, die Nachricht mit geeigneten Worten, Tönen, Gesten usw. zu übermitteln.
    • Nachricht: Der Inhalt oder die Informationen, die der Absender mitteilen möchte.
    • Mittel (Kanal): Die verwendeten Kommunikationsmittel, wie E-Mail, Fernsehen usw.
    • Empfänger: Sammelt gesendete Informationen, versucht sie zu verstehen und gibt Feedback.
    • Decoding: Stellt sicher, dass die Nachricht vom Empfänger leicht dekodiert und verstanden werden kann.
    • Feedback: Der Empfänger antwortet auf die Nachricht, bestätigt das Verständnis oder bittet um Klärung.
  • Lärm und Interferenz: Lärm bezieht sich auf jeden Faktor, der eine effektive Kommunikation stört oder behindert. Es kann physischer, semantischer, physiologischer, psychologischer, kultureller oder technischer Natur sein.
  • Verwendung von Kommunikationszyklusdiagrammen:
    • Kommunikationszyklusdiagramme zeigen die Übertragung zwischen Entitäten.
    • Geeignet für Interaktions- und Transaktionsmodelle mit Schwerpunkt auf Interaktion und Feedback.
    • Nicht geeignet für lineare Modelle wie den Shannon-Weaver Modell.
  • Beispiele aus der Praxis:
    • Geschäftstreffen: Führungskräfte überprüfen KPIs in einem Meeting, wobei Absender, Nachricht, Medium, Lärm, Empfänger und Feedback eine entscheidende Rolle spielen.
    • Coca-Cola „Share a Coke“-Kampagne: Coca-Cola personalisiert Flaschen mit beliebten Namen, kodiert Botschaften basierend auf dem kulturellen Kontext, nutzt verschiedene Medienkanäle und sammelt Feedback von Verbrauchern.
  • Key Take Away:
    • Der Kommunikationszyklus umfasst Sender, Nachricht, Kodierung, Medium, Empfänger, Dekodierung und Feedback.
    • Lärm kann eine effektive Kommunikation stören und kann verschiedene Formen annehmen.
    • Kommunikationszyklusdiagramme werden verwendet, um die Übertragung in interaktiven und transaktionalen Modellen zu veranschaulichen.
    • Lineare Modelle wie Shannon-Weaver eignen sich nicht für Kommunikationszyklusdiagramme.

Kommunikationszyklusstrategien

Geschäftsszenarioverschiedenste KomponentenAnwendungImplikationErgebnis
E-Mail-Kommunikation mit MitarbeiternAbsender: Mitarbeiter, Ihre Nachricht: Arbeitsaktualisierung, Channel: Email, Empfänger: Kollege, Feedback: BestätigungEin Mitarbeiter sendet eine E-Mail-Nachricht mit einer Arbeitsaktualisierung an einen Kollegen, der den Empfang mit einer Bestätigungs-E-Mail bestätigt und damit den Kommunikationszyklus abschließt.Klarheit in der Arbeitskommunikation und Zusammenarbeit.Effektive Aufgabenkoordination und weniger Missverständnisse.
Start der MarketingkampagneAbsender: Marketing-Team, Ihre Nachricht: Kampagneninhalte, Channel: Sozialen Medien, Empfänger: Zielgruppe, Feedback: Likes, KommentareDas Marketingteam startet eine Kampagne in den sozialen Medien und die Zielgruppe gibt Feedback in Form von Likes, Kommentaren und Shares, was auf Engagement hinweist.Bewertung und Anpassung der Kampagnenwirksamkeit.Erhöhte Markensichtbarkeit und potenzielle Leads.
Telefonische Interaktion mit dem KundendienstAbsender: Kunde, Ihre Nachricht: Serviceanfrage, Channel: Anruf, Empfänger: Kundendienstmitarbeiter, Feedback: Lösung zur Verfügung gestelltEin Kunde ruft mit einer Serviceanfrage eine Kundendienst-Hotline an, und der Kundendienstmitarbeiter bietet eine Lösung und schließt den Kommunikationszyklus mit einer Lösung ab.Lösung und Zufriedenheit von Kundenproblemen.Positives Kundenserviceerlebnis und Loyalität.
Teambesprechung und EntscheidungsfindungAbsender: Teamleiter, Ihre Nachricht: Tagesordnung, Channel: Persönliches Treffen, Empfänger: Teammitglieder, Feedback: Diskussion und VereinbarungEin Teamleiter sendet eine Besprechungsagenda, die Teammitglieder besprechen die Tagesordnung in einer persönlichen Besprechung und die Besprechung endet mit getroffenen Entscheidungen und erhaltenem Feedback.Effektive Teamzusammenarbeit und Entscheidungsfindung.Klare Aktionspläne und erfolgreiche Projektergebnisse.
Jährliche LeistungsbeurteilungAbsender: Aufsicht, Ihre Nachricht: Leistungs-Rückmeldung, Channel: Persönliches Treffen, Empfänger: Mitarbeiter, Feedback: Reaktion der MitarbeiterEin Vorgesetzter führt mit einem Mitarbeiter eine jährliche Leistungsbeurteilung durch, gibt Feedback und bespricht die Leistung. Der Mitarbeiter antwortet und schließt den Zyklus ab.Mitarbeiterentwicklung und Zielsetzung.Verbesserte Arbeitsleistung und Karrierewachstum.
Lieferantenbestellung und -bestätigungAbsender: Unternehmen, Ihre Nachricht: Bestellanfrage, Channel: Email, Empfänger: Anbieter, Feedback: BestellbestätigungDas Unternehmen sendet eine Bestellanfrage per E-Mail an einen Lieferanten. Der Lieferant quittiert den Eingang mit einer Auftragsbestätigung und sorgt so für eine klare Kommunikation.Effizienz und Zuverlässigkeit der Lieferkette.Pünktliche Lieferungen und Bestandsverwaltung.
Investor-Relations-PräsentationAbsender: Unternehmen, Ihre Nachricht: Finanzielle Ergebnisse, Channel: Investorenpräsentation, Empfänger: Investoren, Feedback: Fragen von AnlegernEin Unternehmen präsentiert den Anlegern Finanzergebnisse. Investoren stellen während der Präsentation Fragen, und das Unternehmen antwortet und schließt so die Feedbackschleife.Vertrauen der Anleger und Vertrauen in Offenlegungen.Fundierte Investitionsentscheidungen und potenzielle Aktienwertsteigerung.
Produkteinführung und KundenfeedbackAbsender: Unternehmen, Ihre Nachricht: Produktankündigung, Channel: Online-Shop, Empfänger: Kunden, Feedback: Das sagen unsere KundenEin Unternehmen bringt ein neues Produkt in seinem Online-Shop auf den Markt und Kunden geben durch Produktbewertungen Feedback, was zu einer kontinuierlichen Verbesserung beiträgt.Sammlung und Analyse von Kundenfeedback.Verbesserte Produktverbesserungen und Kundenzufriedenheit.
Verkaufspräsentation und KundenanfragenAbsender: Sales Representative, Ihre Nachricht: Produktmerkmale, Channel: Persönliches Treffen, Empfänger: Potentielle Kunden, Feedback: FragenEin Vertriebsmitarbeiter stellt potenziellen Kunden in einem persönlichen Treffen die Eigenschaften eines Produkts vor. Kunden stellen Fragen und der Vertreter antwortet, um Details zu klären.Kundeneinbindung und fundierte Entscheidungsfindung.Erhöhte Verkäufe und Kundenkonvertierungen.
Mitarbeiter-Newsletter und MitarbeiterkommentareAbsender: Personalabteilung, Ihre Nachricht: Unternehmensaktualisierungen, Channel: Interner Newsletter, Empfänger: Mitarbeiter, Feedback: Kommentare und VorschlägeDie Personalabteilung versendet einen internen Newsletter mit Unternehmensaktualisierungen an die Mitarbeiter. Mitarbeiter geben Feedback und Anregungen, indem sie den Newsletter kommentieren.Mitarbeiterengagement und Feedback-Sammlung.Verbesserte Mitarbeitermoral und organisatorische Kommunikation.
Funktionsübergreifende ProjektkommunikationAbsender: Projektmanager, Ihre Nachricht: Projekt-Status, Channel: Gruppentreffen, Empfänger: Funktionsübergreifende Teammitglieder, Feedback: AktionselementeEin Projektmanager teilt während einer Besprechung den Projektstatus mit einem funktionsübergreifenden Team. Die Teammitglieder besprechen und vereinbaren Aktionspunkte und schließen so den Kommunikationszyklus ab.Projektkoordination und Fortschrittsverfolgung.Erfolgreicher Projektabschluss und Zufriedenheit der Stakeholder.
Beschwerdelösung im EinzelhandelAbsender: Kunde mit einer Beschwerde, Ihre Nachricht: Einzelheiten zur Beschwerde, Channel: Persönliches Gespräch, Empfänger: Filialleiter, Feedback: Lösung und LösungEin Kunde mit einer Beschwerde bespricht das Problem persönlich mit einem Filialleiter. Der Manager bietet eine Lösung an und der Kunde bestätigt die Lösung, wodurch der Kommunikationszyklus geschlossen wird.Lösung und Zufriedenheit von Kundenproblemen.Positives Kundenserviceerlebnis und Loyalität.
Einreichung von Geschäftsvorschlägen und KundenantwortAbsender: Unternehmen, das einen Vorschlag einreicht, Ihre Nachricht: Geschäftsvorschlag, Channel: Email, Empfänger: Klient, Feedback: Annahme oder Ablehnung des VorschlagsEin Unternehmen übermittelt einem Kunden per E-Mail einen Geschäftsvorschlag. Der Kunde prüft den Vorschlag und gibt Feedback, indem er ihn annimmt oder ablehnt.Bewertung und Reaktion auf Geschäftschancen.Erfolgreiche Geschäftsvereinbarungen und Partnerschaften.
Mitarbeiterschulung und Bewertung nach der SchulungAbsender: Trainer, Ihre Nachricht: Schulungsinhalte, Channel: Trainingseinheit, Empfänger: Mitarbeiter, Feedback: Bewertung nach dem TrainingEin Trainer führt eine Schulung für Mitarbeiter durch. Nach der Sitzung führen die Mitarbeiter eine Bewertung nach der Schulung durch und geben Feedback zur Wirksamkeit der Schulung.Entwicklung und Bewertung der Mitarbeiterfähigkeiten.Verbesserte Arbeitsleistung und berufliche Weiterentwicklung.
Werbekampagne und KundenanfragenAbsender: Marketing-Team, Ihre Nachricht: Werbekampagne, Channel: Anzeige, Empfänger: Kunden, Feedback: KundenanfragenEin Marketingteam startet eine Werbekampagne. Kunden antworten mit Anfragen zu den beworbenen Produkten oder Dienstleistungen und schließen damit den Kommunikationszyklus ab.Kundenbindung und Kampagneneffektivität.Erhöhte Markensichtbarkeit und potenzielle Leads.

Was sind die 6 Phasen des Kommunikationszyklus?

Die sechs Hauptkomponenten eines Kommunikationszyklus sind Sender, Codierung, Nachricht, Medium, Empfänger, Decodierung und Rauschen. Der Kommunikationsprozess beginnt damit, dass ein Sender eine Nachricht über ein Medium an einen Empfänger sendet. Der Empfänger antwortet in einem angemessenen Zeitrahmen (Feedback). Dieses einfache Hin- und Her-Beispiel, bei dem Sender und Empfänger die Rollen wechseln, repräsentiert den Kommunikationszyklus.

Warum ist der Kommunikationszyklus wichtig?

Kommunikation durchdringt die Gesellschaft, eines der kritischsten Elemente der Gruppendynamik. In der Tat können wir effektive Unternehmen aufbauen, die Millionen von Menschen weltweit verbinden, indem wir verstehen, wie Kommunikation funktioniert.

Lesen Sie weiter: Lasswell-Kommunikationsmodell, Lineares Kommunikationsmodell.

Verbundene Kommunikationsmodelle

Das Kommunikationsmodell von Aristoteles

aristoteles-modell-der-kommunikation
Der Aristoteles Modell der Kommunikation ist eine lineare Modell mit Schwerpunkt öffentliches Reden. Der Aristoteles Modell der Kommunikation wurde vom griechischen Philosophen und Redner Aristoteles entwickelt, der das Lineare vorschlug Modell um die Bedeutung des Sprechers und seines Publikums während der Kommunikation zu demonstrieren. 

Kommunikationszyklus

lineares-modell-der-kommunikation
Die lineare Modell der Kommunikation ist relativ simpel Modell einen Prozess ins Auge gefasst, bei dem ein Sender eine Nachricht verschlüsselt und überträgt, die von einem Empfänger empfangen und entschlüsselt wird. Das Lineare Modell der Kommunikation deutet darauf hin, dass sich die Kommunikation nur in eine Richtung bewegt. Der Sender sendet eine Nachricht an den Empfänger, aber der Empfänger sendet keine Antwort oder gibt dem Sender kein Feedback.

Berlos SMCR-Modell

berlos-smcr-Modell
Berlos SMCR Modell wurde 1960 vom amerikanischen Kommunikationstheoretiker David Berlo entwickelt, der den Shannon-Weaver erweiterte Modell der Kommunikation in klare und unterschiedliche Teile. Berlos SMCR Modell ist ein unidirektionales oder lineares Kommunikationsframework, das auf der Shannon-Weaver-Kommunikation basiert Modell.

Spiralmodell der Kommunikation

spiralförmiges-kommunikationsmodell
Die Spirale Modell of communication ist ein Gerüst, das von der dreidimensionalen, federnden Kurve einer Spirale inspiriert ist. Es wird argumentiert, dass Kommunikation zyklisch, kontinuierlich, nicht repetitiv, kumulativ und von Zeit und Erfahrung beeinflusst ist.

Lasswell-Kommunikationsmodell

Lasswell-Kommunikationsmodell
Die Lasswell-Kommunikation Modell ist ein linearer Rahmen zur Erklärung des Kommunikationsprozesses durch Segmentierung. Lasswell schlug vor, dass Medienpropaganda drei soziale Funktionen erfüllt: Überwachung, Korrelation und Übertragung. Lasswell glaubte, dass die Medien beeinflussen könnten, was die Zuschauer über die präsentierten Informationen glaubten.

Modus Tollens

Modus-Tollens
Modus Tolles ist eine deduktive Argumentform und eine Schlußregel, die verwendet wird, um Schlussfolgerungen aus Argumenten und Argumentsätzen zu ziehen. Modus Tollen argumentiert, dass wenn P wahr ist, auch Q wahr ist. P ist jedoch falsch. Also ist auch Q falsch. Modus tollens als Schlussregel stammt aus der Spätantike, wo es als Teil der aristotelischen Logik gelehrt wurde. Die erste Person, die die Regel im Detail beschrieb, war Theophrastus, Nachfolger von Aristoteles in der peripatetischen Schule.

Fünf Kanonen der Rhetorik

Fünf-Kanonen-der-Rhetorik
Die fünf Kanons der Rhetorik wurden erstmals um 84 v. Chr. vom römischen Philosophen Cicero in seiner Abhandlung De Inventione organisiert. Etwa 150 Jahre später untersuchte der römische Rhetoriker Quintilian jeden der fünf Kanons eingehender als Teil seines 12-bändigen Lehrbuchs mit dem Titel Institutio Oratoria. Die Arbeit trug dazu bei, dass die fünf Kanons bis weit ins Mittelalter hinein zu einem wichtigen Bestandteil der rhetorischen Ausbildung wurden. Die fünf Kanons der Rhetorik umfassen ein System zum Verständnis kraftvoller und effektiver Kommunikation.

Kommunikationsstrategie

Kommunikationsstrategie-Framework
Eine Kommunikation Strategie Framework verdeutlicht, wie Unternehmen mit ihren Mitarbeitern, Investoren, Kunden und Lieferanten kommunizieren sollten. Einige der Schlüsselelemente einer effektiven Kommunikation Strategie Bewegen Sie sich um Zweck, Hintergrund, Ziele, Zielgruppe, Botschaft und Herangehensweise.

Lärm bei Kommunikation

Rauschen in der Kommunikation
Rauschen ist jeder Faktor, der eine effektive Kommunikation zwischen einem Sender und einem Empfänger stört oder behindert. Wenn Geräusche den Kommunikationsprozess stören oder die Übertragung von Informationen verhindern, spricht man von Kommunikationsgeräuschen.

7 K der Kommunikation

7-cs-der-Kommunikation
Die 7Cs der Kommunikation sind eine Reihe von Leitprinzipien für effektive Kommunikationsfähigkeiten in der Geschäftswelt, die sich um sieben Prinzipien für effektive Geschäftskommunikation bewegen: klar, prägnant, konkret, korrekt, vollständig, kohärent und höflich.

Transaktionsmodell der Kommunikation

transaktionales-modell-der-kommunikation
Das Transaktionale Modell of Communication beschreibt Kommunikation als einen wechselseitigen, interaktiven Prozess innerhalb sozialer, relationaler und kultureller Kontexte. Das Transaktionsmodell der Kommunikation lässt sich am besten durch zwei Modelle veranschaulichen. Barnlunds Modell beschreibt Kommunikation als einen komplexen, vielschichtigen Prozess, bei dem das Feedback des Senders zur Nachricht für den Empfänger wird. Das Spiralmodell von Dance ist ein weiteres Beispiel, das darauf hindeutet, dass Kommunikation kontinuierlich, dynamisch, evolutionär und nichtlinear ist.

Horizontale Kommunikation

horizontale Kommunikation
Horizontale Kommunikation, oft auch als laterale Kommunikation bezeichnet, ist eine Kommunikation, die zwischen Personen auf derselben Organisationsebene stattfindet. Kommunikation bezeichnet in diesem Zusammenhang alle Informationen, die zwischen Personen, Teams, Abteilungen, Bereichen oder Einheiten ausgetauscht werden.

Kommunikationserfassung

Kommunikationserfassung
Kommunikationsangst ist ein Maß für den Grad der Angst, die jemand als Reaktion auf eine echte (oder erwartete) Kommunikation mit einer anderen Person oder anderen Personen empfindet.

Closed-Loop-Kommunikation

Closed-Loop-Kommunikation
Closed-Loop-Kommunikation ist eine einfache, aber effektive Technik, um Missverständnisse während des Kommunikationsprozesses zu vermeiden. Hier wiederholt die Person, die Informationen erhält, diese an den Absender zurück, um sicherzustellen, dass sie die Nachricht richtig verstanden haben. 

Weinrebe in der Kommunikation

Weinrebe-in-Kommunikation
Grapevine Communication beschreibt den informellen, unstrukturierten Dialog zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten am Arbeitsplatz. Es wurde erstmals in den frühen 1800er Jahren beschrieben, nachdem jemand beobachtet hatte, dass das Aussehen von Telegrafendrähten, die zwischen Übertragungsmasten gespannt waren, einer Weinrebe ähnelte.

ASE-Modell

ase-Modell
Das ASE-Modell geht davon aus, dass menschliches Verhalten vorhergesagt werden kann, wenn man die Absicht hinter dem Verhalten untersucht. Es wurde 1988 vom Gesundheitskommunikationsexperten Hein de Vries entwickelt. Das ASE-Modell geht davon aus, dass Absicht und Verhalten von kognitiven Variablen wie Einstellung, sozialem Einfluss und Selbstwirksamkeit bestimmt werden. Das Modell glaubt auch, dass die Absicht das Verhalten vorhersagt, so dass die eigene Einstellung zu einem Verhalten von den Folgen dieses Verhaltens beeinflusst wird. Drei kognitive Variablen sind die Hauptdeterminanten dafür, ob die Absicht, ein neues Verhalten auszuführen, aufrechterhalten wurde: Einstellung, sozialer Einfluss und Selbstwirksamkeit. Auch verschiedene externe Variablen beeinflussen diese Faktoren.

Integrierte Marketing-Kommunikation

integrierte Marketing-Kommunikation
Integriert Marketing Kommunikation (IMC) ist ein Ansatz, der von Unternehmen verwendet wird, um zu koordinieren und Marke ihre Kommunikationsstrategien. Integriert Marketing Kommunikation erfolgt getrennt Marketing Funktionen und kombiniert sie zu einem zusammenhängenden Ansatz mit einem Kern Marke Botschaft, die über verschiedene Kanäle konsistent ist. Diese umfassen Owned, Earned und Paid Media. Integriert Marketing Kommunikation wurde von Unternehmen wie Snapchat, Snickers und Domino's mit großem Erfolg eingesetzt.

Theorie der sozialen Durchdringung

soziale Durchdringungstheorie
Die Theorie der sozialen Penetration wurde von den Psychologen Dalmas Taylor und Irwin Altman in ihrem 1973 erschienenen Artikel Social Penetration: The Development of Interpersonal Relationships entwickelt. Die Theorie der sozialen Penetration (SPT) geht davon aus, dass sich mit der Entwicklung einer Beziehung eine flache und nicht intime Kommunikation entwickelt und tiefer und intimer wird.

Injektionsnadel

hypodermic-needle-theorie
Die Theorie der Injektionsnadel wurde erstmals von dem Kommunikationstheoretiker Harold Lasswell in seinem Buch Propaganda Technique in the World War von 1927 vorgeschlagen. Die Injektionsnadeltheorie ist ein Kommunikationsmodell, das darauf hinweist, dass Medienbotschaften in das Gehirn eines passiven Publikums eingefügt werden.

7-38-55 Regel

7-38-55-Regel
Die 7-38-55-Regel wurde von Albert Mehrabian, Psychologieprofessor an der University of California, entwickelt und in seinem Buch Silent Messages erwähnt. Die 7-38-55-Regel beschreibt die facettenreiche Art und Weise, wie Menschen Emotionen kommunizieren, und behauptet, dass 7 % der Kommunikation über das gesprochene Wort, 38 % über den Tonfall und die restlichen 55 % über die Körpersprache erfolgt.

Aktives Zuhören

aktives Zuhören
Aktives Zuhören ist der Prozess des aufmerksamen Zuhörens, während jemand spricht, und das Zeigen von Verständnis durch verbale und nonverbale Techniken. Aktives Zuhören ist ein grundlegender Bestandteil einer guten Kommunikation, da es eine positive Verbindung fördert und Vertrauen zwischen Personen aufbaut.

Wichtigste kostenlose Anleitungen:

Über den Autor

Nach oben scrollen
FourWeekMBA