Einkommensnachweis

Die Gewinn- und Verlustrechnung auf den Punkt gebracht

Die Gewinn- und Verlustrechnung samt Bilanz und dem Bargeld Die Flussrechnung gehört zu den wichtigsten Abschlüssen, um zu verstehen, wie Unternehmen auf grundlegender Ebene abschneiden. Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt die Einnahmen und Kosten einer Periode und ob das Unternehmen Gewinne oder Verluste erzielt (auch GuV-Rechnung genannt).

AspektErläuterung
ErklärungsübersichtAn Gewinn- und Verlustrechnung, auch als Gewinn- und Verlustrechnung bekannt, ist ein Finanzbericht, der eine Zusammenfassung der Einnahmen, Ausgaben und Gewinne (oder Verluste) eines Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum, normalerweise ein Quartal oder ein Geschäftsjahr, liefert. Es ist einer der wichtigsten Finanzberichte, anhand derer Unternehmen ihre finanzielle Leistung und Rentabilität beurteilen. Die Gewinn- und Verlustrechnung folgt einem strukturierten Format, beginnend mit den Einnahmen, abzüglich verschiedener Ausgaben, bis hin zum Nettoeinkommen oder Nettoverlust. Es bietet wertvolle Einblicke in die Fähigkeit eines Unternehmens, aus seiner Geschäftstätigkeit Gewinne zu erwirtschaften.
KomponentenDie Gewinn- und Verlustrechnung besteht aus mehreren Hauptbestandteilen:
1. Einnahmen: Hierbei handelt es sich um die Gesamteinnahmen, die das Unternehmen aus seiner Haupttätigkeit erwirtschaftet, beispielsweise aus dem Verkauf von Waren oder Dienstleistungen.
2. Herstellungskosten (COGS): Dies sind die direkten Kosten, die mit der Herstellung der verkauften Waren oder Dienstleistungen verbunden sind, einschließlich Material-, Arbeits- und Herstellungskosten.
3. Bruttogewinn: Der Bruttogewinn wird durch Subtraktion der COGS vom Umsatz berechnet und stellt den Gewinn aus den Kerngeschäftsaktivitäten dar.
4. Betriebskosten: Dazu gehören verschiedene Ausgaben im Zusammenhang mit dem Tagesgeschäft des Unternehmens, wie z. B. Gehälter, Miete, Nebenkosten, Marketing- und Verwaltungskosten.
5. Betriebserträge (Betriebsgewinn): Er wird durch Subtraktion der Betriebskosten vom Bruttogewinn ermittelt und gibt den Gewinn aus dem Kerngeschäft an.
6. Sonstige Erträge und Aufwendungen: Dieser Abschnitt umfasst nicht operative Posten wie Zinserträge, Zinsaufwendungen und Gewinne oder Verluste aus Investitionen oder Vermögensverkäufen.
7. Nettoeinkommen (Nettogewinn): Das Endergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung ist der Nettogewinn, der endgültige Gewinnwert nach Berücksichtigung aller Aufwendungen und Steuern. Übersteigen die Ausgaben die Einnahmen, entsteht ein Nettoverlust.
Zweck und AnalyseDer Hauptzweck der Gewinn- und Verlustrechnung besteht darin, die Rentabilität eines Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum zu beurteilen. Zu den wichtigsten Analysepunkten gehören:
1. Umsatztrends: Untersuchung von Trends beim Umsatzwachstum oder -rückgang.
2. Bruttogewinnspanne: Berechnung des Prozentsatzes des Bruttogewinns im Verhältnis zum Umsatz, um die Effizienz der Kerngeschäfte zu beurteilen.
3. Betriebskosten: Bewertung der Kontrolle der Betriebsausgaben im Verhältnis zum Umsatz.
4. Nettogewinn: Beurteilung der endgültigen Rentabilität des Unternehmens nach allen Kosten.
5. Vergleiche: Vergleich von Gewinn- und Verlustrechnungen über mehrere Zeiträume oder mit Branchen-Benchmarks, um Verbesserungs- oder Problembereiche zu identifizieren.
Zusammenhängende FinanzberichteDie Gewinn- und Verlustrechnung ist eng mit anderen Abschlüssen verknüpft:
1. Bilanz: Der Nettogewinn aus der Gewinn- und Verlustrechnung fließt in den Eigenkapitalteil der Bilanz und wirkt sich auf das Eigenkapital des Eigentümers aus.
2. Kapitalflussrechnung: Komponenten der Gewinn- und Verlustrechnung, wie Jahresüberschuss und Abschreibungen, beeinflussen die Kapitalflussrechnung, insbesondere den Abschnitt über die betriebliche Tätigkeit.
FormateEs gibt zwei gängige Formate für die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung:
1. Einzelschrittformat: Dieses Format listet alle Einnahmen auf und zieht dann alle Ausgaben in einem einzigen Schritt ab, um das Nettoeinkommen zu berechnen. Es ist unkompliziert und für kleine Unternehmen geeignet.
2. Mehrstufiges Format: In diesem Format umfasst die Gewinn- und Verlustrechnung mehrere Abschnitte, z. B. Bruttogewinn, Betriebseinkommen und nicht betriebliches Einkommen. Es bietet einen detaillierteren Überblick über die finanzielle Leistung des Unternehmens und wird häufig von größeren Unternehmen verwendet.

Erstellung von Einkommensnachweisen

Gewinn- und Verlustrechnung erklärt

Wenn Sie sich Ihre Gewinn- und Verlustrechnung ansehen, beantwortet sie Fragen wie: 

  • Erwirtschaftet das Unternehmen eine Rendite? 
  • Macht die Organisation genug Einnahmen, um ihre Ausgaben zu decken? 

Sehen wir uns unten eine echte Einkommenserklärung an: 

Die Gewinn- und Verlustrechnung oder Gewinn- und Verlustrechnung ist eine Finanzaufstellung, die den Gewinn oder Verlust zeigt, der einer Organisation in einem bestimmten Zeitraum entstanden ist. In diesem Beispiel haben wir die P&L für das Jahr gesehen.

Zusätzlich kann diese Abrechnung für Jahr, Quartal, Monat erstellt werden. Im Hinblick auf Berichtszwecke kann die P&L stattdessen alle drei oder sechs Monate veröffentlicht werden.

Im obigen Beispiel weist die GuV die Einnahmen als positiv und die Kosten als negativ aus. Es gibt mehrere Methoden, um die GuV darzustellen: 

  • Einerseits können Sie die Methode verwenden, bei der die Kosten bereits als negative Zahlen im Vergleich zu den Einnahmen ausgewiesen werden.
  • Auf der anderen Seite können Sie eine andere Methode verwenden, bei der alle Artikel mit einem positiven Vorzeichen angezeigt werden und Sie dann nur die Kosten von den Einnahmen abziehen, um den Bruttogewinn zu erhalten.

Ob Sie sich für die erste oder zweite Methode entscheiden, ist irrelevant, aber was zählt, ist Konsistenz. Wenn Sie diese Methode für Ihre Gewinn- und Verlustrechnung verwenden, müssen Sie sie in der Tat für alle anderen Finanzberichte verwenden, die Sie erstellen, um Verwirrung zu vermeiden. 

Einnahmen

Der erste Posten der Gewinn- und Verlustrechnung ist der Umsatz. Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Bäckerei, die Donuts für jeweils 1 $ verkauft, und Sie haben 100 Donuts verkauft. Ihr Gesamtumsatz für den Tag beträgt 100 $. Auch wenn einige Kunden mit Kreditkarten bezahlt haben und die Bargeld auf Ihrem Bankkonto innerhalb von 100 Tagen eingezahlt wird, werden Sie immer noch XNUMX $ an Einnahmen erkennen. 

 Wie können wir die Einnahmen aufschlüsseln? Siehe folgendes Diagramm:

Die beiden Haupteinnahmequellen kommen aus: Core Geschäft Operationen oder außerhalb des Kerns Geschäft Operationen. Darüber hinaus können wir ersteres als operative und letztere als nicht operative Einnahmen identifizieren.  

Betriebserträge

Sie werden durch den Umsatz generiert, der aus dem Kernprodukt stammt, das eine Organisation herstellt. 

Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie besitzen einen Pizzaladen. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Pizzen gelten als Betriebseinnahmen. In diesem Beispiel lautet die Formel für den Betriebsertrag: Preis pro Einheit mal verkaufte Einheiten (Volumen). Wenn der Preis für Ihre Pizza 1 $ pro Einheit beträgt und 100 Pizzen verkauft wurden, beträgt Ihr Umsatz 100 $. 

Betriebsfremde Einnahmen.

Sie werden durch Verkäufe aus anderen Quellen generiert. 

Beispiel: Stellen Sie sich Ihren Pizzaladen vor Geschäft läuft ziemlich gut und du generierst Bargeld Überschuss, der in kurzfristige Instrumente wie Anleihen investiert werden kann. Später gehst du zur Bank und kaufst T-Bills im Wert von 1,000 Dollar. Hierbei handelt es sich um eine von der US-Regierung besicherte kurzfristige Schuldverschreibung mit einer Laufzeit von weniger als einem Jahr. Ihre T-Rechnungen sind in sechs Monaten fällig, danach erhalten Sie einen einfachen Zins von 2 % jährlich oder 10 $. Die 10 US-Dollar, die Sie nach sechs Monaten erhalten, sind Zinserträge oder nicht betriebliche Einnahmen, die auch als Neben- oder Nebeneinnahmen bezeichnet werden. Allerdings auf Ihrer Bilanz die Zinserträge werden quasi wie eine Verrechnung nach den Zinsaufwendungen ausgewiesen. Genauer ist es, die Zinserträge zusammen mit den anderen nicht betrieblichen Aufwendungen auszuweisen. Auf diese Weise werden die durch Zinsen erzielten Erträge unser Bruttoeinkommen nicht verzerren.

In der Tat gibt uns das Bruttoeinkommen dividiert durch den Umsatz die Bruttomargen, was ein Maß für die betriebliche Effizienz ist.

Ausgabe

Die andere Hauptkomponente der Gewinn- und Verlustrechnung sind Kosten/Aufwand. Einer Organisation entstehen viele Kosten. Deshalb kann es meistens sehr schwierig sein, sie zu kategorisieren. Darüber hinaus ist die Kostenkategorisierung für jeden von entscheidender Bedeutung Geschäft, da sie ein großes Stück vom Kuchen der Gewinne jeder Organisation darstellen. Wenn es nicht richtig verwaltet wird, kann dies zu großen Problemen und letztendlich zum Bankrott führen. Tatsächlich gibt es mehrere Methoden, die verwendet werden können, um Kosten zu klassifizieren, wie zum Beispiel: Operativ vs. nicht operativ, direkt vs. indirekt, variabel vs. fix. Es hängt alles von der Perspektive ab, aus der Sie sie betrachten. Jede dieser Methoden hat den Zweck, die Kostenstruktur der Organisation besser zu verstehen. Es heißt „Kostenrechnung“. 

Es gibt mehrere Arten von Ausgaben, die in der Gewinn- und Verlustrechnung klassifiziert sind. Betrachten wir drei Hauptkategorien von Kosten für Berichtszwecke: 

  • Kosten der verkauften Waren (COGS)
  • Betriebsaufwand
  • Betriebsfremde Ausgaben 

Kosten der verkauften Waren (COGS)

Dies sind die Kosten, die zur Erzielung der Einnahmen für den betrachteten Zeitraum angefallen sind. Beispielsweise hat ein Unternehmen, das Smartphones herstellt, tatsächliche Produktionskosten.

Diese Kosten, wie z. B.: Rohstoffe, Löhne im Zusammenhang mit der Herstellung, Gemeinkosten für den Betrieb der Fabriken, werden alle als COGS betrachtet. Diese Kosten können auch als direkte Kosten definiert werden.

Nach Abzug der COGS vom Umsatz erhalten wir den Bruttogewinn.

Diese Metrik kann bei der Beurteilung der Rentabilität und Effizienz der Geschäft wenn es um den Herstellungsprozess geht.

Bruttomarge
Die Bruttomarge ist eine Finanzkennzahl, die hilft, die Rentabilität eines Unternehmens zu beurteilen Geschäft und auch seine operative Effizienz. Da die Bruttomarge die Kosten der verkauften Waren (die Kosten, die für die Lieferung der Software an den Kunden anfallen) berücksichtigt, ist dies ein Maß für die Bewertung Wert einer Geschäft.

Betriebsaufwands

Dies sind alle Kosten, die nicht in den COGS enthalten sind.

Diese Kosten stehen im Zusammenhang mit dem Betrieb der Geschäft, wie zum Beispiel: Werbung, Löhne und Gehälter, Telefon und Internet. Sie entstehen jedoch nicht, um Umsätze zu generieren, oder zumindest ist es in vielen Fällen schwierig, die Auswirkung dieser Kosten auf die zusätzlichen Umsätze zu verfolgen, die der Organisation entstehen.

Nach Abzug der Betriebskosten vom Bruttogewinn erhalten wir den Betriebsgewinn. Diese Metrik ist auch nützlich, um die Rentabilität und Effizienz der zu bewerten Geschäft wenn es um den Gesamtbetrieb geht.

Nicht in Betrieb Kosten

Die restlichen Kosten, die nicht in den vorherigen Kategorien enthalten sind.

Sie fallen außerhalb der an Geschäft Operationen.                           

Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein Café. Wenn Ihr Umsatz plötzlich einbricht, benötigen Sie immer noch Geld, um den Betrieb zu finanzieren, denn die Alternative wäre die Schließung des Unternehmens. Deshalb gehen Sie zur Bank und beantragen einen kurzfristigen Kredit in Höhe von 4,000 $, der in sechs Monaten zurückgezahlt wird. Das Darlehen wird mit einem einfachen Zinssatz von 5 % pro Jahr verzinst. Daher zahlen Sie am Ende der sechs Monate nach Zahlung des Grundbetrags schließlich die Zinsen in Höhe von 100 US-Dollar. Der als Zinsen gezahlte Betrag wird in der Gewinn- und Verlustrechnung als Zinsaufwand für diesen Zeitraum ausgewiesen. 

Der Umsatz abzüglich der betrieblichen und nicht betrieblichen Aufwendungen für den Zeitraum ergibt den Nettogewinn. Diese Kennzahl ist sehr wichtig, um die Gesamteffizienz und Rentabilität des Unternehmens zu beurteilen. Wir werden es im Detail sehen Kapitel

Die Punkte verbinden: Nettogewinne erklärt

Welche Gewinne auch immer in Ihrer Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen werden, darüber sagen sie Ihnen nichts aus Bargeld.

Es könnte eine schockierende Wahrheit für diejenigen sein, die neu in der Buchhaltung sind. Dies ist in der Tat nicht immer der Fall, insbesondere wenn wir unter der Bargeld Anstelle des Accrual-Basis-Prinzips.

Andererseits arbeiten die meisten Unternehmen nach dem Accrual-Prinzip. Während also die Gewinn- und Verlustrechnung und ihr Endergebnis, die Nettogewinne uns die Geschichte darüber erzählen, ob die Geschäftsmodell lebensfähig ist.

Es wird uns nicht Aufschluss darüber geben, ob das Unternehmen liquide ist (dazu benötigen wir die Bargeld Flussangabe).

Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie besitzen eine Bäckerei, die im ersten Monat Schokoladenkuchen im Wert von 1,000 US-Dollar verkauft hat. Dieses Ereignis bedeutet nicht, dass Sie 1,000 $ auf Ihrem Bankkonto haben. Tatsächlich zahlen Kunden meistens innerhalb von 60/90 Tagen. Daher ging die Hälfte ein Bargeld; die andere Hälfte wurde auf Kredit gekauft. Somit ist die erste Hälfte (500 $) tatsächlich Bargeld Zufluss, die andere Hälfte ($500) wird stattdessen in Ihrer Bilanz ausgewiesen. Die Transaktion kann wie folgt aufgezeichnet werden:

Stellen Sie sich jetzt vor, die Bäckerei hätte im gleichen Zeitraum 500 $ an Ausgaben für Rohstoffe gehabt; Die Hälfte wird auf Rechnung gekauft, die andere Hälfte auf Rechnung bezahlt. Dies impliziert a Bargeld Abflüsse für 250 $. Die andere Hälfte wird in der Bilanz unter Verbindlichkeiten (Abschnitt „Laufende Verbindlichkeiten“) ausgewiesen. Siehe unten:

Profitabilitäts-Framework zur schnellen Analyse realer Szenarien

Rentabilität
Ein Rentabilitätsrahmen hilft Ihnen, die Rentabilität eines Unternehmens innerhalb weniger Minuten zu beurteilen. Es beginnt mit der Betrachtung von zwei einfachen Variablen (Einnahmen und Kosten) und geht von dort aus weiter. Dies hilft uns zu erkennen, in welchem ​​Teil der Organisation ein Rentabilitätsproblem besteht, und von dort aus eine Strategie zu entwickeln.

Da Sie nun wissen, wie eine Gewinn- und Verlustrechnung funktioniert, können Sie dieses Wissen nutzen analysieren Szenarien aus der realen Welt. Vielleicht können Sie verstehen, wann ein Rentabilitätsproblem auftritt, woher es kommt und mit dem obigen Rahmen und diesem Rentabilitätsrahmen-Leitfaden Sie können die spezifischen Probleme identifizieren und angehen.

Schlüssel-Höhepunkte

  • Gewinn- und Verlustrechnung: Eine Gewinn- und Verlustrechnung, auch Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) genannt, zeigt die Einnahmen und Kosten eines Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum. Es hilft festzustellen, ob ein Unternehmen Gewinn oder Verlust erwirtschaftet.
  • Zweck der Gewinn- und Verlustrechnung: Die Gewinn- und Verlustrechnung beantwortet Fragen wie die Frage, ob das Unternehmen Erträge erwirtschaftet und ob seine Einnahmen die Ausgaben decken.
  • Bestandteile der Gewinn- und Verlustrechnung:
    • Einnahmen: Die Einnahmen aus Verkäufen oder Dienstleistungen.
    • Kosten: Die Kosten, die dem Unternehmen entstehen.
    • Profiteinbuße: Das Ergebnis der Subtraktion der Ausgaben von den Einnahmen.
  • Präsentationsmethoden: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Gewinn- und Verlustrechnung darzustellen:
    • Negative Kosten: Kosten, die im Vergleich zum Umsatz als negative Zahlen gemeldet werden.
    • Bruttogewinn: Alle Posten werden mit einem positiven Vorzeichen angezeigt, wobei die Kosten vom Umsatz abgezogen werden, um den Bruttogewinn zu erhalten.
  • Umsatzeinbruch:
    • Betriebserträge: Wird durch Kerngeschäftsaktivitäten generiert (z. B. Verkauf von Produkten).
    • Betriebsfremde Einnahmen: Wird aus Quellen außerhalb des Kerngeschäfts generiert (z. B. Zinserträge).
  • Ausgabenkategorien:
    • Kosten der verkauften Waren (COGS): Kosten, die direkt mit der Herstellung von Gütern verbunden sind.
    • Betriebsaufwand: Kosten im Zusammenhang mit dem Geschäftsbetrieb (z. B. Gehälter, Werbung).
    • Betriebsfremde Aufwendungen: Kosten außerhalb des Kerngeschäfts (z. B. Zinsaufwendungen).
  • Rentabilitätskennzahlen:
    • Bruttogewinn: Umsatz minus COGS, was auf die betriebliche Effizienz hinweist.
    • Operating Profit: Bruttogewinn abzüglich Betriebskosten.
    • Nettoeinkommen: Umsatz abzüglich aller Ausgaben, was die Gesamtrentabilität zeigt.
  • Rentabilität vs. Bargeld: Die Rentabilität in der Gewinn- und Verlustrechnung korreliert nicht immer mit Bargeld insbesondere bei Verwendung der periodengerechten Rechnungslegungsmethode.
  • REALE ANWENDUNGEN:
    • Rentabilitätsrahmen: Ein Rahmen zu schnell analysieren Die Rentabilität eines Unternehmens anhand der Bewertung von Umsatz und Kosten. Es hilft dabei, zu erkennen, wo Rentabilitätsprobleme auftreten, und entsprechende Strategien zu entwickeln.
  • Die Punkte verbinden: Die Gewinn- und Verlustrechnung beurteilt die Rentabilität eines Unternehmens Modell, während Bargeld Flussrechnungen geben Einblicke in die Liquidität.
  • Nutzung von Wissen: Das Verständnis der Gewinn- und Verlustrechnung ermöglicht die Analyse von realen Szenarien, Identifizierung von Rentabilitätsproblemen und Strategieentwicklung für Lösungen.

Verbundene Finanzkonzepte

Kompetenzkreis

Kompetenzkreis
Der Kompetenzkreis beschreibt die natürliche Kompetenz einer Person in einem Bereich, der ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entspricht. Jenseits dieses imaginären Kreises gibt es Fertigkeiten und Fähigkeiten, in denen eine Person von Natur aus weniger kompetent ist. Das Konzept wurde von Warren Buffett populär gemacht, der argumentierte, dass Anleger nur in Unternehmen investieren sollten, die sie kennen und verstehen. Der Kompetenzkreis gilt jedoch für jedes Thema und jede Person.

Was ist ein Wassergraben

Graben
Wirtschafts- oder Marktgräben repräsentieren die Langfristigkeit Geschäft Verteidigungsfähigkeit. Oder wie lange a Geschäft kann seinen Wettbewerbsvorteil in der behalten Marktplatz über die Jahre. Warren Buffet, der den Begriff „Burggraben“ populär machte, bezeichnete ihn als Share of Mind, im Gegensatz zu Marktanteil, als solches ist es das Merkmal, das alle wertvollen Marken haben.

Buffet-Indikator

Buffet-Indikator
Der Buffet-Indikator ist ein Maß für die Gesamtheit Wert aller öffentlich gehandelten Aktien in einem Land dividiert durch das BIP dieses Landes. Es ist ein Maß und ein Verhältnis, um zu beurteilen, ob ein Markt unterbewertet oder überbewertet ist. Es ist eine von Warren Buffets Lieblingsmaßnahmen als Warnung Revolution  Märkte könnten überbewertet und riskanter sein.

Risikokapital

Risikokapital
Risikokapital ist eine Form der Investition, die auf risikoreiche Wetten ausgerichtet ist, die wahrscheinlich scheitern. Daher suchen Risikokapitalgeber nach höheren Renditen. In der Tat basiert Risikokapital auf dem Machtgesetz oder dem Gesetz, nach dem sich eine kleine Anzahl von Wetten für eine größere Anzahl von Investitionen mit geringer Rendite oder Investitionen, die gegen Null gehen, sehr auszahlen wird. Das ist die ganze Prämisse von Risikokapital.

Ausländische Direktinvestitionen

ausländische Direktinvestitionen
Ausländische Direktinvestitionen treten auf, wenn eine Einzelperson oder ein Unternehmen eine Beteiligung von 10 % oder mehr an einem Unternehmen erwirbt, das in einem anderen Land tätig ist. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) impliziert dieser Prozentsatz, dass der Investor die Führung eines Unternehmens beeinflussen oder sich daran beteiligen kann. Wenn die Verzinsung dagegen weniger als 10 % beträgt, definiert der IWF sie einfach als Wertpapier, das Teil eines Aktienportfolios ist. Ausländische Direktinvestitionen (ADI) umfassen daher den Erwerb einer Beteiligung an einem Unternehmen durch eine in einem anderen Land ansässige Einheit. 

Mikroinvestitionen

Mikro-Investitionen
Mikroinvestition ist der Prozess, regelmäßig kleine Geldbeträge zu investieren. Der Prozess der Mikroinvestition umfasst kleine und manchmal unregelmäßige Investitionen, bei denen der Einzelne wiederkehrende Zahlungen einrichten oder einen Pauschalbetrag investieren kann Bargeld wird verfügbar.

Meme investieren

Meme-Investitionen
Meme-Aktien sind Wertpapiere, die online viral werden und die Aufmerksamkeit der jüngeren Generation von Privatanlegern auf sich ziehen. Meme-Investing ist daher ein von der Community angetriebener Bottom-up-Ansatz für Investitionen, der sich als Antonym zu Wall-Street-Investments positioniert. Außerdem suchen Meme-Investitionen oft nach attraktiven Gelegenheiten mit geringerer Liquidität, die möglicherweise leichter zu überholen sind, und ermöglichen so breite Spekulationen, da „Meme-Investoren“ oft nach unverhältnismäßigen kurzfristigen Renditen suchen.

Einzelhandel investieren

Retail-Investing
Privatinvestitionen sind Handlungen von nicht professionellen Anlegern, die Wertpapiere für ihre eigenen Zwecke kaufen und verkaufen. Privatinvestitionen sind mit dem Aufkommen digitaler Plattformen ohne Provisionen populär geworden, die es jedem mit einem kleinen Portfolio ermöglichen, zu handeln.

Akkreditierter Investor

akkreditierter Investor
Akkreditierte Anleger sind natürliche oder juristische Personen, die als erfahren genug gelten, um Wertpapiere zu kaufen, die nicht an die Gesetze zum Schutz normaler Anleger gebunden sind. Diese können Risikokapital, Angel-Investitionen, Private-Equity-Fonds, Hedge-Fonds, Immobilien-Investmentfonds und Spezial-Investmentfonds wie solche im Zusammenhang mit Kryptowährung umfassen. Akkreditierte Anleger sind daher natürliche oder juristische Personen, die in Wertpapiere investieren dürfen, die komplex, undurchsichtig, wenig reguliert oder anderweitig nicht bei einer Finanzbehörde registriert sind.

Startup-Bewertung

Startup-Bewertung
Die Startup-Bewertung beschreibt eine Reihe von Methoden, die verwendet werden, um Wert Unternehmen mit geringen oder keinen Einnahmen. Daher ist die Startup-Bewertung der Prozess, um zu bestimmen, was ein Startup wert ist. Dies Wert verdeutlicht die Fähigkeit des Unternehmens, die Erwartungen von Kunden und Investoren zu erfüllen, erklärte Meilensteine ​​zu erreichen und das neue Kapital für Wachstum einzusetzen.

Gewinn vs. Cashflow

Gewinn vs. Cashflow
Gewinn ist das Gesamteinkommen, das ein Unternehmen aus seiner Geschäftstätigkeit erwirtschaftet. Dazu gehören Gelder aus Verkäufen, Investitionen und anderen Einnahmequellen. Im Gegensatz, Bargeld Flow ist das Geld, das in ein Unternehmen ein- und ausfließt. Diese Unterscheidung ist wichtig zu verstehen, da ein profitables Unternehmen möglicherweise knapp ist Bargeld und Liquiditätskrisen haben.

Doppeleintrag

doppelte Buchführung
Die doppelte Buchführung ist die Grundlage der modernen Finanzbuchhaltung. Es basiert auf der Bilanzgleichung, bei der Vermögenswerte gleich Verbindlichkeiten plus Eigenkapital sind. Das ist die grundlegende Einheit zum Erstellen von Finanzberichten (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung u Bargeld Flussangabe). Das Grundkonzept der doppelten Buchung besteht darin, dass eine einzelne Transaktion, die aufgezeichnet werden soll, zwei Konten betrifft.

Bilanz

Bilanz
Der Zweck der Bilanz ist zu berichten, wie die Ressourcen für die Führung des Geschäftsbetriebs erworben wurden. Die Bilanz hilft, das finanzielle Risiko eines Unternehmens einzuschätzen, und der einfachste Weg, es zu beschreiben, ist die Bilanzgleichung (Vermögen = Verbindlichkeit + Eigenkapital).

Gewinn- und Verlustrechnung

Einkommensnachweis
Die Gewinn- und Verlustrechnung samt Bilanz und dem Bargeld Die Flussrechnung gehört zu den wichtigsten Abschlüssen, um zu verstehen, wie Unternehmen auf fundamentaler Ebene abschneiden. Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt die Erlöse und Kosten einer Periode und ob das Unternehmen gewinn- oder verlustwirtschaftlich arbeitet (auch GuV-Rechnung genannt).

Geldflussrechnung

Geldflussrechnung
Der Bargeld Die Flussrechnung ist neben der Gewinn- und Verlustrechnung die dritte Hauptrechnung Bilanz. Es hilft, die Liquidität einer Organisation zu beurteilen, indem es die zeigt Bargeld Salden aus Betrieb, Investitionen und Finanzierung. Das Bargeld Flow Statements können mit zwei getrennten Methoden erstellt werden: direkt oder indirekt.

Kapitalstruktur

Kapitalstruktur
Die Kapitalstruktur zeigt, wie eine Organisation ihre Geschäftstätigkeit finanziert. Im Anschluss an die Bilanz In der Regel können die Vermögenswerte einer Organisation entweder durch Eigenkapital oder Verbindlichkeit aufgebaut werden. Das Eigenkapital setzt sich in der Regel aus Zustiftungen der Gesellschafter und Gewinnrücklagen zusammen. Wobei Verbindlichkeiten entweder kurzfristige (kurzfristige Verbindlichkeiten) oder langfristige (langfristige Verbindlichkeiten) umfassen können.

Kapitalausgaben

Kapitalaufwand
Investitionsausgaben oder Investitionskosten stellen das Geld dar, das für Dinge ausgegeben wird, die als Anlagevermögen mit längerer Laufzeit klassifiziert werden können Wert. Als solche werden sie im Anlagevermögen ausgewiesen Bilanz, und sie werden über die Jahre abgeschrieben. Die reduziert Wert auf die Bilanz wird erfolgswirksam erfasst.

Jahresabschluss

Jahresabschlüsse
Jahresabschlüsse helfen Unternehmen dabei, verschiedene Aspekte des Geschäfts zu beurteilen, von der Rentabilität (Gewinn- und Verlustrechnung) bis hin zur Beschaffung von Vermögenswerten (Bilanz), Und Bargeld Zu- und Abflüsse (Bargeld Flussangabe). Abschlüsse sind auch für Unternehmen für steuerliche Zwecke obligatorisch. Sie werden auch von Managern verwendet, um die Leistung des Unternehmens zu beurteilen.

Financial Modelling

Finanzmodellierung
Financial Modeling beinhaltet die Analyse von Buchhaltungs-, Finanz- und Geschäftsdaten, um die zukünftige finanzielle Leistung vorherzusagen. Financial Modeling wird häufig bei der Bewertung verwendet, die darin besteht, die Wert in Dollar eines Unternehmens basierend auf mehreren Parametern. Einige der gängigsten Finanzmodelle umfassen diskontierte Bargeld fließt, die M&A Modell, und der CCA Modell.

Unternehmensbewertung

Bewertung
Unternehmensbewertungen beinhalten eine formale Analyse der wichtigsten betrieblichen Aspekte eines Unternehmens. Eine Unternehmensbewertung ist eine Analyse verwendet, um die wirtschaftliche zu bestimmen Wert eines Unternehmens oder einer Unternehmenseinheit. Es ist wichtig zu beachten, dass Bewertungen zu einem Teil Wissenschaft und zu einem Teil Kunst sind. Analysten verwenden professionelles Urteilsvermögen, um die finanzielle Leistung eines Unternehmens in Bezug auf lokale, nationale oder globale Wirtschaftsbedingungen zu bewerten. Sie werden auch die Summe berücksichtigen Wert von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, zusätzlich zu patentierter oder proprietärer Technologie.

Finanz Verhältnis

Finanzkennzahlen-Formeln

WACC

gewichtete durchschnittliche Kapitalkosten
Die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten können auch als Kapitalkosten definiert werden. Das ist ein Satz – abzüglich des Eigen- und Fremdkapitals des Unternehmens – der bewertet, wie viel es dieses Unternehmen gekostet hat, Kapital in Form von Eigen- und Fremdkapital oder beidem zu beschaffen. 

Finanzielle Option

finanzielle Optionen
Eine Finanzoption ist ein Vertrag, definiert als ein Derivat, das seine zieht Wert auf einer Reihe von zugrunde liegenden Variablen (vielleicht die Volatilität der der Option zugrunde liegenden Aktie). Es besteht aus zwei Parteien (Optionsschreiber und Optionskäufer). Dieser Vertrag bietet dem Optionsinhaber das Recht, den Basiswert zu einem vereinbarten Preis zu kaufen.

Rentabilitätsrahmen

Rentabilität
Ein Rentabilitätsrahmen hilft Ihnen, die Rentabilität eines Unternehmens innerhalb weniger Minuten zu beurteilen. Es beginnt mit der Betrachtung von zwei einfachen Variablen (Einnahmen und Kosten) und geht von dort aus weiter. Dies hilft uns zu erkennen, in welchem ​​Teil der Organisation ein Rentabilitätsproblem besteht, und von dort aus eine Strategie zu entwickeln.

Triple Bottom Line

Triple-Bottom-Line
Die Triple Bottom Line (TBL) ist eine Theorie, die versucht, das Niveau der sozialen Verantwortung von Unternehmen in der Wirtschaft zu messen. Anstelle einer einzigen verbundenen Zeile und profitieren Sie davon,, argumentiert die TBL-Theorie, dass es zwei weitere geben sollte: Menschen und den Planeten. Durch das Ausbalancieren von Menschen, Planeten und und profitieren Sie davon,, ist es möglich, nachhaltiger zu bauen Geschäftsmodell und eine kreisförmige Firma.

Behavioral Finance

Behavioral-Finance
Behavioral Finance oder Economics konzentriert sich darauf zu verstehen, wie Einzelpersonen Entscheidungen treffen und wie diese Entscheidungen von psychologischen Faktoren wie Vorurteilen beeinflusst werden und wie sich diese auf das Kollektiv auswirken können. Behavioral Finance ist eine Erweiterung der klassischen Finanz- und Wirtschaftswissenschaften, die davon ausgeht, dass Menschen immer rationale Entscheidungen treffen, die auf der Optimierung ihres Ergebnisses basieren, ohne Kontext.

Verbundene Videovorlesungen

Weiter lesen:

Über den Autor

Nach oben scrollen
FourWeekMBA